Fesseln und ficken

Fesseln und ficken

Alptraum Es war schon spät. Ich hatte heute schon wieder bis spät in die Puppen getanzt. Auch hatte ich wenig Schlaf in den letzten Tagen ergattert. Hätte ich geahnt, was in dieser Nacht auf mich zukommen sollte, wäre ich wohl das ganze Wochenende im Bett geblieben…… So, gerade noch hatte ich den letzten Nachtbus erwischt; aber eigentlich auch nur, weil dieser schon Verspätung hatte. Nun, jetzt wird es nicht mehr lange dauern, und dann werde ich in meinem schönen Bett liegen, dachte ich schon träumerisch. Nur noch einmal umsteigen…. Natürlich, das musste ja so kommen… Durch die Verspätung des Nachtbusses klappte das Umsteigen nicht, so daß ich mich schnell dafür entschied, im Nachtbus noch eine Weile länger zu bleiben, da dieser auch halbwegs zu meiner Wohnung fuhr – nur musste man dann u.a. durch eine längere dunkle Gasse gehen… Als ich aus dem Bus ausstieg, hatte ich es eigentlich nicht mehr weit – ca. 20 Minuten.

Kostenlose Hörproben von SexgesprächenDoch auf halbem Weg der dunklen Gasse sollte der Alptraum seinen weg gehen…. “Wen haben wir denn da?” hörte ich plötzlich jemanden neben mir sprechen. Und schon erschienen drei Jugendliche aus dem Nichts und versperrtem mir den Weg. “Ich würde vorschlagen, daß Du uns mal ganz schnell zweitausend DMark rüberreichst, ansonsten wirst Du Dir wünschen, uns nie begegnet zu sein! Hörte ich dann den anderen zu vernehmen. Ich versuchte abzuchecken, wie groß meine Möglichkeit war, zu entkommen, musste aber feststellen, daß ich keine Chance haben würde, gegen die gut und im Gegensatz zu mir wachen jugendlichen zu entwischen. Geld konnte ich denen auch nicht geben, was sie mir wohl auch angesehen haben, denn schon riss mir einer von den dreien die Arme auf den Rücken und steckte meine Hände in eine Handschelle. Ich war doch ziemlich perplex und so kam es, daß ich schließlich von den dreien zu einem LKW geschleift wurde. In diesen befand sich noch ein Mädchen und ein junger Mann, die uns wohl haben kommen hören. Denn kaum angekommen, wurde ich in den hinteren Teil hineingezogen. Dies ging so schnell, daß ich gar nicht auf die Idee kam, zu schreien. Als ich mich denn nun im Inneren befand, wurde 1 mir ein Knebel um den Mund gebunden; gleichzeitig befreiten sie meine Hände aus der Handschelle, um sie gleich darauf an einer Vorrichtung zu fixieren. Weiterlesen

Sie wollte ficken

Frau lässt sich gerne fickenSie war es, sie wollte ficken

Ich strich sanft mit meiner Hand über die wohlgeformten Rundungen die sich mir entgegen streckten. Sie schreckte ein wenig zusammen, streckte aber den Po etwas weiter meiner hand entgegen. Langsam schob ich die Hand tiefer zwischen ihre Beine und strich mit der ganzen Handfläche über ihre Möse. Ein wohliger Laut kam über ihre Lippen. Sie bewegte sich nicht und somit drückte ich fester zu. Mein Schwanz in der Hose wurde langsam dicker. Mit der anderen Hand fuhr ich langsam seitlich zu ihrem Bauch. Und von da hoch zu ihren Titten.
Ich streichelte sanft die Brüste und spürte unter dem Stoff wie die Nippel fester wurden.
Langsam glitt meine Hand tiefer um unter den Pullover zu kommen der durch die gebückte Haltung vorn weit ausbeulte. Ich spürte die nackte warme Haut in meiner Hand.
Ich zog die Hand zwischen ihren Beinen zurück um die zweite Hand auch an ihren Bauch zu führen.
Meinen Unterlaib drückte ich dabei dichter an sie heran so das ich meinen Schwanz an ihrem Arsch reiben konnte.
Sie drückte fester gegen mich um meinen Schwanz zu spüren.
Die Händen an ihrem Bauch glitten langsam tiefer um die Knöpfe ihrer Jeans zu öffnen.
Mit beiden Händen zog ich die Hose mitsamt ihrem Slip bis zu den Kniekehlen runter.
Der Duft der aus ihrer immer geiler werden Fotze strömte törnt mich an.
Meine Hand gleitet durch ihre übige Schambehaarung, tiefer um die rasierten Schamlippen zu liebkosen. Schon bei der ersten Berührung schauderte sie zusammen. Ich spürte wie die erste Feuchtigkeit langsam ihre Möse benetzt.
„ Jaaaaa lass mich deinen  Schwanz spüren „ entrann es ihren Lippen. Ich konnte nun auch nicht widerstehen ich streifte mein Hemd über den Kopf und zog meine Hose aus.
Mein dicker Schwanz richtete sich sobald er des leidlichen Stoffs befreit war auf um an ihren Pobacken zu reiben.
Weiterlesen

Teens beim ficken

Teens fickenJungen Teens beim ficken zusehen

Meine Eltern sind sehr streng. Nun verstehe ich es zwar theoretisch, dass Eltern von Teen Girls immer Angst um ihre Töchter haben. Auf der anderen Seite – was soll denn schon groß passieren? Für uns Teenager heute ist es ja nicht mehr so wie für frühere Generationen, dass man befürchten muss, als Teengirl schwanger zu werden und sich damit die gesamte Zukunft zu versauen. Wozu gibt es denn Verhütungsmittel? Viele Teenys kriegen die Pille ja schon aus medizinischen Gründen, weil sie unregelmäßig ihre Tage haben oder so etwas, und da ist es ein ganz netter Nebeneffekt, dass man damit auch nicht schwanger werden kann. Selbst wenn man die Pille aber nicht nimmt, dann lässt man sich eben eine Spirale einsetzen. Sobald wir Teenager erst einmal 18 und damit volljährig sind, hat uns da ja auch keiner mehr hineinzureden, was wir machen – auch nicht in Bezug auf die Verhütung. Zum Frauenarzt gehe ich schon lange alleine – das weiß meine Mutter gar nicht, was ich da alles bespreche und machen lasse! So eine Spirale kostet halt nur Geld, da muss man sich ein bisschen was ansparen, aber das geht ja auch. Oder man nimmt Kondome; nicht so ganz sicher, aber auch recht gut. Von daher – dass sie schwanger werden, müssen die Teen Girls heute nicht mehr befürchten. Und was Krankheiten angeht, die können sich Teenies ebenso wie erwachsene Leute überall holen; die Gefahr beim Sex ist da auch nicht höher. Zumal nicht, wenn zwei Teenager miteinander zu tun haben. Für die ist es ja oft das erste Mal Sex und von daher können sie sich ja noch nicht an vielen Stellen Geschlechtskrankheiten oder das HIV Virus eingefangen haben. Und selbst wenn wir Teens schon etwas mehr Übung mit dem Teensex haben, so ist die Zahl der Sexpartner in diesem Alter doch noch überschaubar, das Risiko also definitiv sogar geringer. Weiterlesen

Die scharfe Tanja

woman-692776_1280Tanja Es ist Sommer, ein Sommer wie ihn die 14 jährige Tanja liebt. Endlich kann sie all die schönen kurzen Klamotten tragen, die sie sich vor kurzem gekauft hatte. Sie würde darin sicher umwerfend aussehen. Mit ihren langen schlanken Beinen, ihren zierlichen 45kg und den gerademal 160cm. Endlich konnte sie all ihre Pracht zeigen, auf die sie so stolz war. Ihr Körper gefiel ihr, sehr gut sogar. Und alle Jungs in der Schule waren fast nur auf sie scharf, das gefiel ihr besonders gut. Ihr Brüste hatten sich auch gut gemacht in der letzten Zeit und sie fühlte sich schon als richtige Frau mit all den Bedürfnissen, die eine Frau eben so hatte. Sie hatte den lieben langen Tag eigentlich nur Jungs, Schwänze und Sex generell im Kopf. Manchmal dachte sie, sie wäre das einzige Sexbiest in der Schule (von den Jungs abgesehen) aber auch ihre Freundin Julia war nicht viel besser als sie. Und auch Äußerlich war Julia ein Kracher. Tanja dachte zwar im Stillen, dass sie besser aussähe als ihre Freundin, aber das sagte sie Julia dann doch lieber nicht. Es war Freitag, so gegen 17 Uhr, die Schule war schon vorbei und das Wochenende wartete darauf erlebt zu werden. Am Grillplatz würde heute Abend wieder ordentlich was abgehen und das würden sich Tanja und Julia sicher nicht entgehen lassen. Julia wollte so gegen 19 Uhr vorbei kommen und sie dann mit zum Grillplatz schleppen, es war also noch reichlich Zeit. Zeit für das, was ihr momentan am meisten im Kopf herum schwirrte : Sex. Sie hatte zwar momentan keinen Kerl um es sich besorgen zu lassen, (was kein Problem wäre, sie aber noch nicht so wirklich oft wollte) aber sie hatte jetzt ihre heiße Phase, so kurz vorm Eisprung war sie immer so kribbelig und total leicht erregbar. Ausserdem hatte sie eine besonders heiße Phantasie und eine ganz gewisse Vorliebe. Diese Vorliebe würde sie jetzt ausleben, gepaart mit der anderen Vorliebe, nämlich das tragen super kurzer Röcke und Tops ohne auch nur den Hauch von Stoff darunter. Sie liebte das prickelnde Gefühl unten ohne zu sein, auch BH`s mussten nicht sein, vor allem wenn sie ihren Lieblingstop anhatte. Jenen, der beim richtigen Licht mehr zeigte als verhüllte. Erst gestern hatte sie sich in der gleichen Farbe und aus demselben Stoff einen engen kurzen Rock gekauft, von dem sie sich ähnliches erhoffte. Und genau das würde sie jetzt ausprobieren, draussen im Freien und im Stall. Wo wir auch schon bei ihrer zweiten Vorliebe wären : Nackt im Stall spazieren zu gehen und es sich im Stroh selbst zu besorgen. Sie liebte die Gefahr, von irgendwem nackt im Stroh überrascht zu werden, der Kitzel machte sie immer vollkommen heiß und trieb sie fast von alleine in die herrlichsten Orgasmen. Weiterlesen

Knackig braune Frauen

knackig braune FrauenEs war heiß, der Schweiß stand mir auf der Stirn und im Sinn hatte ich eigentlich nur eines: Waaaaaaaaaaasser.
Ich hatte mich früher aus der Vorlesung gemogelt, in meinem kleinen Auto waberte die Hitze und ich
bekam fast keine Luft. Es war doch erst Juni, wie konnte es nur so heiß sein?
Ich ergatterte den anscheinend letzten Parkplatz des Freibades und schleppte mich durch die Sonne zum
Eingang. Mist, meine Punktekarte hatte ich natürlich zu Hause vergessen… na, dann halt in bar. Wenn nur
die Schlange nicht so lang gewesen wäre. Halbe Meter weise robbte sich die Schlange auf die Kasse zu.
Wie nervig… Ich blies eine Haarsträhne aus der Stirn, die sich immer wieder frecherweise in mein erhitzes
Gesicht stahl, warum nur wollte die nicht im Zopf bleiben? Ich nahm den Bügel meiner Sonnenbrille in
den Mund, um beide Hände frei zu haben. Mühsam quetschte ich meine Locken durch das schon etwas
ausgeleierte Gummi und als ich wieder aufsah, fiel mir beinahe die Brille aus dem Mund.
Oh my God! Weiterlesen

Ohne jede Moral ficken

sexy-girl005Ich fühlte das Grinsen in meinem Gesicht, während ich durch meine kleine Wohnung marschierte und sah, wie aufgeräumt und sauber alles aussah und sogar gut roch. Ich ließ das Badewasser ein, zog mich aus und eine Duschkappe über meine phantastische Frisur und während die Badewanne sich füllte, holte ich eine Flasche Wein und ein Glas.
Ich stellte alles neben die Badewanne und senkte mich dann in das duftende schaumige Wasser. Ich goss mir ein großes Glas Wein ein und nahm mir ein Handtuch vom Handtuchhalter, das ich zusammenrollte und als Kopfstütze benützte. Der Wein und das warme Wasser entspannten mich. Der Wein schmeckte so gut, dass ich mir immer wieder einschenkte und die Flasche schon leer war, bevor ich mein Bad als beendet ansah. Ich stellte mir wohlig vor, wie es wohl wäre, den Klaus in meinem Bett zu haben…. oder auf dem Fußboden…. oder vielleicht auf dem Liegestuhl in der Terrasse… Weiterlesen

Pralle dicke Titten ficken

dicketittenteensPralle dicke und harte Titten durchficken

Rosi, ist eine schlanke und zierliche Frau. Sie ist nur 157 cm groß und hat schwarze lange bis zu den schultern reichende Haare. Ihr Mann, Ulli ist von kräftiger Figur und ungefähr 175 cm groß. Rosi und Ulli sind schon 20 Jahre verheiratet und ihre Tochter Ulrike ist vor einem halben Jahr aus dem Elternhaus nach München geuzogen da sie dort ihr Studium aufnehmen will.

Bisher führten Rosi und Ulli ein ganz normales Leben. Rosi kümmerte sich um den Haushalt, Ulli ging seiner Arbeit als Verwaltungsangestellter in der Kreisverwaltung nach und kümmerte sich um das Haus und den Garten. Einmal im Jahr fuhren sie zusammen in Urlaub und unternahmen an den Wochenden, wenn die Zeit es erlaubte kleinere Ausflüge in die nähere und weitere Umgebung ihres Heimatortes. Nach Ulli´s meinung lebten beide Glücklich und zufrieden miteinander, bis zu dem Tag, an dem Ulli sich wieder einmal über alle guten Gepflogenheiten hinwegsetzte. Weiterlesen

Bewusste Zeugung

Bewusste ZeugungBewusste Zeugung – Nach unserem ersten Nachwuchs hatte wir ein paar Jahre gewartet, bevor wir uns feststellten, das ein Einzelkind nicht die ideale Situation ist. Meine Frau und ich waren sexuell sehr aufeinander fixiert und liebten beide die Romantik. Beide Anfang 30, meine Frau 1,65 groß, heller Teint und schwarze, kurze Haare, ich 1,77, dunkelblond und schlank. Ich begehrte ihren auch nach dem ersten Kind noch wohlgeformten Körper, insbesondere die fraulichen Rundungen ihrer Hüften, die schmale Taille und ihren wundervollen, üppigen Busen, der zwar nicht mehr die Straffheit einer 20-jährigen hatte, aber immer noch fest und griffig war. Auch ich war doch recht gut ausgestattet und konnte in Länge und Umfang einiges vorweisen. Ohne es direkt miteinander zu planen, hatten wir im August einen Wochenendtrip zu zweit nach Hamburg unternommen um in ungestörter Atmosphäre einen intensiven Liebesakt zu vollziehen, bzw. die ‚Zeugung‘ eines weiteren Kindes. Hierzu hatten wir in einem 4*-Hotel ein lauschiges Zimmer gemietet und freuten uns auf die Zeit miteinander. Nachdem wir nachmittags durch die Stadt flanierten -meine Frau in einem luftigen, knöchellangen Sommerkleid das ihre Formen umschmeichelte, waren wir gegen Abend in einem schönen Gartenrestaurant essen und trinken. Weiterlesen

Guter Sex in den USA

Harter Sex in den USA

Guter Sex in den USA

Ich war in Portland, dem Nordwesten der USA, in der Jugendherberge abgestiegen, was sich immer empfiehlt, weil man dort die interessantesten Leute trifft, allerdings keine ‘Eingeborenen’.

Nachdem ich also nach anstrengender Tagesreise ein paar Stunden abgehangen hatte, tat ich mich mit einigen Australiern zusammen und wir machten uns auf den Weg in eine Kneipe. Dabei war auch eine ausnehmend hübsche, großgewachsene Philippinin, aber das ist eine andere Geschichte. In der Kneipe war eine buntgemixte Menge von Studenten und anderen jungen Leuten und in kürzester Zeit war das alte Anmachspiel in vollem Gang, wobei man sagen muss, dass die amerikanischen Mädchen durchaus nicht darauf warten, angesprochen zu werden, sondern in dieser Hinsicht weitaus emanzipierter als etwa deutsche Frauen sind. Falls das bei einer Leserin anders ist, erwarte ich eine Nachricht ins Netz.

Jedenfalls waren wir im Gespräch mit einer Gruppe junger Studentinnen, als meine Mitstreiter aus der Jugendherberge zum Aufbruch drängten, da die JH in Portland um 23:00 ihre Pforten schließt. Ich war zu diesem Zeitpunkt sehr engagiert mit einem Mädchen beschäftigt, die meine Aufmerksamkeit sofort auf sich gezogen hatte, als sie zur Tür hereinkam. Sie war blond und ganz in Schwarz gekleidet, wobei Kleidung eigentlich nicht der richtige Ausdruck war, sondern eher notdürftige Verhüllung. Sie trug einen sehr kurzen Ledermini mit Netzstrümpfen und einen Body, der ihre kleinen wohlgeformten Brüste gut zur Geltung brachte. Ihre Nippel schienen sich im Zustand der dauernden Erregung zu befinden, denn sie zeichneten sich deutlich durch den Stoff ab. Darüber trug sie eine kurze Lederjacke. Wir kamen ins Gespräch und während wir redeten berührten sich unsere Beine und Füße auf höchst angenehme Weise unter dem Tisch, bis ich es wagte, bei dieser Klassefrau meine Hand auf den Oberschenkel zu legen. Weiterlesen

Wilder Sex im Appartement

Sex im ApartmentDer Morgen war gerade geboren, als ich am Strand spazieren ging. Der Wind wehte meine Haare aus dem Gesicht und streichelte meinen kaum bedeckten Körper. Da sah ich ihn, den Mann aus meinen Träumen. Er kam gerade aus dem Wasser und als ich an ihm vorüber ging tropften einige Wassertropfen auf meine Brüste. »Hallo«, sagte ich. »Hey«, kam es zurück.

Wir blickten uns in die Augen und konnten uns gar nicht lösen. Ich betrachtete seinen sportlich gebauten Körper von oben bis unten, in Gliedhöhe blieb mein Blick stehen, damit ich mir ein Bild von seinem Phallus machen konnte. Man konnte ihn mehr als erahnen, denn er trug nur eine sehr knappe Badehose. Ganz leise hörte ich, wie er mich zum frühstücken einlud. Ich antwortete mit einem »Ja« ohne mir bewusst zu sein, mit wem ich da überhaupt eine Verabredung traf. Ich sah nur sein Glied und war ganz heiß auf ihn.

In meiner Phantasie stellte ich mir vor, wie er mich nahm und wie wir es im Sand miteinander trieben, wie sein Penis in meine, vor Erregung fließende Vulva, eindrang. Hundegebell riss mich in die Gegenwart zurück, einer meiner Hunde gab Laut, es war Zeit den Spaziergang zu beenden. Zusammen gingen wir Richtung Terrasse, wo wir gemeinsam einen Kaffee tranken und uns unterhielten. Weiterlesen

1 2 3